. Zur Startseite Märchen
 

Wirrungen und Wendungen in der Unternehmensnachfolge (18)


War es richtig gewesen, seine Kinder Hänsel und Gretel hinaus in den Wald zu schicken, so dass sie nun auf sich alleine gestellt waren? Der Unternehmer plagte sich, indem er seine bisherigen Bemühungen in der Unternehmensnachfolge infrage stellte: “Jetzt ziehe ich schon an die zehen Jahr’, herauf, herab und quer und krumm, meine Kinder an der Nase herum – und sehe, dass sie nichts rechtes wissen können. Was aber hätte ich anderes tun sollen, als sie hinfort zu schicken und mir einen externen Unternehmensnachfolger zu suchen?”

Unternehmensnachfolge

Pflichtteile in der Unternehmensnachfolge: Mehr als “nur” Liquidität

Die Gewichte, die auf seinem Herzen lagen, beschwerten zugleich die Unternehmensnachfolge. Um das Gleichgewicht wieder herzustellen, hätten “zwei Kieselsteine” aus dem Weg geräumt werden müssen, die allzu schwer auf seinen Schultern lasteten.

  • Der Zwist zwischen ihm und seinen Kindern hatte dazu geführt, dass sie nun getrennte Wege gingen. Hänsel und Gretel befanden sich irgendwo da draußen im Wald – wo, dass konnte keiner genau wissen. Wie sollten die beiden Parteien wieder zueinander finden?
  • Die Gesellschafterin Heike Hexler erwies sich als schlechte Beraterin; nach allem, was sie angerichtet hatte, war es ihm unmöglich, sie als seine Nachfolgerin zu bestimmen.

Die Frage nach dem Pflichtteil, so dachte er, war indes gelöst. Wie hätte er auch ahnen können, dass sein verschollener Sohn Hans im Glück seine Pflichtteilsansprüche geltend machen würde? Der Junge, den er noch mit seiner ersten Frau hatte, hatte weder seine Halbgeschwister Hänsel und Gretel jemals kennengelernt, noch hatte er sich in den letzten Jahren beim Unternehmer gemeldet. Vor langer, langer Zeit war Hans im Glück mit seiner Freundin Alice ins Wunderland ausgewandert und hatte sich in der ganzen Zeit nicht im Familienunternehmen eingebracht.

Doch soweit ist unser Märchen von der Unternehmensnachfolge längst noch nicht erzählt. Lesen Sie in den folgenden Teilen, wie der Unternehmer weiterhin versucht, einen geeigneten Nachfolger für seine Knusperhäuschen GmbH zu finden.

4 Kommentare zu „Wirrungen und Wendungen in der Unternehmensnachfolge (18)“

  1. [...] Irrungen und Wendungen in der Unternehmensnachfolge hatten bislang dazu geführt, dass sich die Kieselsteine zu einem Turm aufgeschichtet hatten, die [...]

  2. [...] Nachfolgeplanung ist es in der Zwischenzeit nicht gut ergangen… selbst die arme Gretel ist den Wirrungen und Wendungen in der Unternehmensnachfolge zum Opfer gefallen und umgekommen. Zeit, dass sich was dreht. „Zeit“ – auf diesen Faktor [...]

  3. [...] lieber Gerichtsrat Walter, nach all den Wirrungen und Wendungen in der Unternehmensnachfolge sehe ich, dass eine voreilige Planung am Ende sehr viel länger dauert. Mir geht es um mein [...]

  4. [...] Irrungen und Wendungen in der Unternehmensnachfolge hatten ihnen jedoch gezeigt, wie schwer und auch langwierig es kann, Regelungen in der Nachfolge zu [...]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.