. Zur Startseite Märchen
 

Ende gut, alles gut? (25)


In der Zwischenzeit versuchten die Kinder Hänsel und Gretel, den Weg zurück nach Hause zu finden. Leider waren die Wege im Märchenwald nicht nur äußerst verschlungen, sondern änderten sich je nach Situation von Zeit zu Zeit. Nur so ist es zu erklären, dass die Kinder in unserem Märchen von der Unternehmensnachfolge vom rechten Weg abkamen und fälschlicherweise über die sieben Berge zu den Sieben Zwergen gingen, um schließlich an deren Türe zu klopfen.

Doch die untreuen Gesellen, die dem Unternehmer stiften gingen, waren gemeinsam mit dem Schneewittchen bei ihrer Mutter, der Königin, eingeladen, die eigens ihren weltberühmten, wenn auch dann und wann verdorbenen Apfelkuchen zubereiten wollte. So kam es, dass zu dem Zeitpunkt, als Hänsel und Gretel an der Türe klopften, niemand öffnete.

Einbrüche kamen im Märchenland jedoch so selten vor, dass die Türe nicht verschlossen war. Hänsel und Gretel, die von ihrer langen Reise sehr müde waren, betraten somit die Unterkunft von Schneewittchen und den Sieben Zwergen. Da stand ein weißgedecktes Tischlein mit sieben kleinen Tellern, jedes Tellerlein mit seinem Löff’lein, ferner sieben Messerlein und Gäbelein und sieben Becherlein. An der Wand waren sieben Bettlein nebeneinander aufgestellt und schneeweiße Laken darüber gedeckt.

Hänsel und Gretel dachten längst nicht mehr an die Unternehmensnachfolge oder den Verkauf des Familienunternehmens, weil sie so hungrig und durstig waren; und so aßen sie von jedem Tellerlein ein wenig Gemüs’ und Brot und tranken aus jedem Becherlein einen Tropfen Wein. Denn sie wollten nicht einem alles wegnehmen. Hernach, weil sie so müde waren, legten sie sich in ein Bettchen, aber keins passte; das eine war zu lang, das andere zu kurz, bis endlich das siebente recht war. Dort betteten sich Hänsel und Gretel, um schließlich ganz sanft einzuschlafen.

Unternehmensnachfolge

Findet die Familie in der Unternehmensnachfolge wieder zueinander?

Als es ganz dunkel geworden war, kamen die Sieben Zwerge frühzeitig nach Hause, da sich Schneewittchen an dem Apfelkuchen den Magen verdorben hatte. Die Zwerge, allesamt nimmersatte Gesellen, wollten noch etwas essen. Sogleich merkten sie, dass jemand von ihren Speisen gegessen und von ihrem erlesenen Wein gekostet hatte.

Da fragten sich die Sieben Zwerge, wer wohl so unverschämt gewesen war, sich über all die Leckereien herzumachen. Als es Schneewittchen jedoch immer schlechter ging, brachten die treuen Begleiter das schöne Mädchen zu Bette. Schon erkannten sie, wer da in ihrem Bettchen lag: “Hänsel und Gretel, was macht ihr denn hier? Der Unternehmer sucht euch schon überall und kann schon gar nicht mehr ruhig und besonnen die Nachfolgeplanung gestalten. Daher hat er uns auch befohlen, nach euch zu suchen. Wie schön, dass wir euch nun endlich gefunden haben.”

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.