. Zur Startseite Märchen
 

Unternehmensnachfolge am runden Tisch (30)


Ein zweischneidiges Schwert

Obwohl der Unternehmer, Schneewittchen, der Königssohn, Hänsel und Gretel, sowie die Sieben Zwerge während ihrer Reise zum Schloss noch mit ein paar Riesen, dem Ungeheuer von Loch Ness und einer weißen Schlange kämpfen mussten, gab es keine nennenswerte Probleme.

Endlich im Schloss des Königs angekommen, betraten sie schließlich den Konferenzsaal, in dem ein mächtiger runder Tisch stand. Hier gingen die Probleme los: Auch wenn es dank des runden Tisches zu keinerlei Schwierigkeiten in der Sitzverteilung kam, so prallten doch ganz unterschiedliche Meinungen und Ansichten aufeinander. Während sich Gretel und der Märchenprinz einig waren, das Unternehmen später einmal gemeinsam zu führen, fühlte sich Hänsel übergangen. Der Unternehmer hatte indes gehofft, dass sich seine Kinder schon irgendwie einigen würden.

Unternehmensnachfolge

Mediation: Ein Blick von außen kann die Unternehmensnachfolge erheblich erleichtern

Der Unternehmer, der sonst mit so straffen Zügeln sein Unternehmen führte, war dieses Mal ratlos. Wären es nicht seine Kinder gewesen, so hätte er sich sicherlich eine Entscheidung abringen können. Die Idee, am runden Tische zu einer Entscheidung in der Unternehmensnachfolge zu kommen, war somit zum Scheitern verurteilt.

Den entscheidenden Einfall hatte wieder einmal Schneewittchen, wusste sie doch von ihrem Vater, wie er besonders schwierige Entscheidungen traf: “Wenn sich alle Ritter uneins sind und partout nicht zu einer Entscheidung durchringen können, ersuchen wir den weisen Merlin, im Gespräch zu vermitteln. Schon damals, als mein Vater das königliche Unternehmen von seinem Vater übernehmen sollte, hat der große Zauberer und Mediator Merlin ihm dabei geholfen, den Generationenkonflikt aufzulösen – ob mit einem Zauber oder mit weisen Ratschlägen, kann ich natürlich nicht sagen.”

Lesen Sie im nächsten Teil, wie der große Merlin die Unternehmensnachfolge mit seinem Zauberstab dirigiert … ohne, dass er wirklich spürbar in den Prozess der Unternehmensnachfolge eingreift.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.