. Zur Startseite Märchen
 

Mit durchblickendem Erfolg: Das Familienunternehmen Fielmann


Eines der in Hamburg angesiedelten Familienunternehmen ist die Fielmann AG. Die Fielmann AG gehört zu den 500 größten Familienunternehmen in Deutschland. Mit 620 Filialen in sechs Ländern ( davon etwa fünf Prozent aller Optikfachgeschäfte in Deutschland) erzielte Fielmann 2008 einen Absatzmarktanteil von 48 Prozent und einen Umsatzmarktanteil von nahezu 25 Prozent – und das mit einer raffiniert genutzten Marktlücke.

Wie aus einem einzelnen Fachgeschäft ein internationales Unternehmen wird

Anfang der 70er-Jahre gründete Günther Fielmann sein erstes Augenoptiker-Fachgeschäft in Cuxhaven. Schnell erkannte der Optiker eine Marktlücke: Kassenbrillen waren aufgrund der geringen Modellauswahl nicht sonderlich beliebt. Vor 30 Jahren gab es, laut Wikipedia, lediglich sechs Kunststofffassungen für Erwachsene und zwei für Kinder. Rund zehn Jahre nach der Firmengründung schloss Günther Fielmann einen Sondervertrag mit der AOK Esens und entwickelte 90 Modelle aus Kunststoff und Metall. Durch Veränderungen bei den Modellen entstanden insgesamt 640 Varianten.

„Mein Papi hat keinen Pfennig dazu bezahlt!” lautete der Slogan einer Fernsehkampagne Mitte der 80er-Jahre. Bis Ende der 90er-Jahre wuchs das Unternehmen kontinuierlich an, steigerte Jahr für Jahr seine Umsätze und Gewinne und eröffnete in fünf europäischen Ländern Filialen. Zu Beginn des Jahres 2009 hatte Fielmann nach eigenen Angaben 620 Niederlassungen und beschäftigte 12.608 Mitarbeiter, davon 2.212 Auszubildende. Die Fielmann AG ist seit 1994 börsennotiert und rückte Anfang 2009 in den MDAX auf.

Das i-Tüpfelchen des Unternehmers

Mich beeindruckt nicht nur der hohe Anteil an Auszubildenden unter den Festangestellten, sondern auch das soziale Engagement von Günther Fielmann. Für jeden Mitarbeiter pflanzt der Firmeninhaber einen Baum pro Jahr. Dadurch sind bis heute rund eine Million Bäume gepflanzt worden. Auch durch eine Beteiligung der Mitarbeiter am Unternehmen durch Aktien schafft Fielmann eine große Mitarbeiterzufriedenheit.

Günther Fielmann gehören 36,8 Prozent der Firmenanteile. Weitere Anteilshaber sind die Fielmann Familienstiftung mit rund 12 Prozent und Günther Fielmanns Sohn Marc. Bei der Unternehmensnachfolge setzt der Firmengründer auf seinen Sprössling. Auch wenn dieser erst 19 Jahre alt ist (und Günther Fielmann inzwischen 70 Jahre), ist es das erklärte Ziel des Hamburger Unternehmens, eine Übergabe in der Familie zu erreichen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar