. Zur Startseite Märchen
 

Herausforderung Unternehmensnachfolge: Für den Senior


Der künftige Unternehmensnachfolger steht bei seinem persönlichen „Amtsantritt” vor einigen Herausforderungen. Um diesen erfolgreich zu meistern und eventuelle Missverständnisse im Keim zu ersticken, ist eine klare und eindeutige Kommunikation besonders wichtig. Alle Beschlüsse zur Nachfolgeplanung sollten sowohl vom Unternehmer, als auch vom Nachfolger abgesegnet und schriftlich festgehalten werden.

Natürlich ist das „Abenteuer Unternehmensnachfolge” nicht nur für den zukünftigen Nachfolger, sondern auch für den Senior eine Herausforderung. Wird das Unternehmen zum Beispiel nach vielen Generationen erstmals nicht an ein Familienmitglied weitergereicht? Oder hat der jetzige Unternehmer den Betrieb gegründet und gibt ihn nur widerwillig aus den eigenen Händen? Es sind besonders die Emotionen, die bei der Übergabe eine größere Rolle spielen als angenommen.

Herausforderungen, vor denen Sie als Senior stehen (können)

  • Natürlich ist es für Sie nicht leicht, die Verantwortung für Ihr Unternehmen abzugeben. Sie haben es mit viel Liebe und Mühe aufgebaut und zu dem gemacht, was es heute ist. Trotzdem müssen Sie loslassen können und Ihr Lebenswerk Ihrem Nachfolger anvertrauen. Setzen Sie sich selbst ein klares Datum, an dem Sie sich vollends aus dem Betrieb zurückziehen.
  • Akzeptieren Sie Veränderungen, die Ihr Nachfolger unwillkürlich mit sich bringt. Jeder Mensch hat einen eigenen Führungsstil und eigene Ideen. Mischen Sie sich, so schwer es auch fallen mag, nicht bei allem und nur gezielt ein. Ihr Nachfolger ist ab jetzt der Chef: Helfen Sie ihm, indem Sie als Berater fungieren und ihm so den Weg weisen – Ihrem Lebenswerk zuliebe.
  • Stellen Sie klare Regeln für eine gemeinsame Übergangsphase auf. Es hilft Ihrem Nachfolger ungemein, wenn er nicht direkt ins kalte Wasser geworfen wird, sondern sich über einen längeren Zeitraum im Unternehmen einarbeiten kann. Dazu gehören auch eine eindeutige Aufgabenverteilung und ein klar abgesteckter Zeitraum.

Kommunikation ist alles, möchte man meinen. So simpel sich dieser Spruch anhören mag, hat er in der Unternehmensnachfolge doch seine Berechtigung. Denn eine erfolgreiche Nachfolge im Unternehmen hängt in erster Linie von einer langfristigen Planung ab. Und dazu gehört ohne Frage auch eine eindeutige Kommunikation.

Foto: Pixelio.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.