. Zur Startseite Märchen
 

Hänsel fühlt sich dem Druck nicht mehr gewachsen (17)


Der Geschäftsplan für diese Unternehmung stellte an den jungen Hänsel hohe Anforderungen, denen er sich trotz bereits erstaunlicher Führungsqualitäten nicht gewachsen fühlte. Wie gern hätte er schon früher wertvolle Einblicke in den väterlichen Betrieb bekommen, die für ihn heute nützlich wären. Immer wieder hatte er versucht, mit dem Unternehmer über die Zukunft der Knusperhäuschen GmbH zu sprechen. Doch, dass Hänschen immer mehr zum Hans, ja, zum potentiellen Nachfolger heranwuchs, wollte der Unternehmer nicht so recht sehen.

Zwar hatte sich der alte Herr immer wieder die Frage gestellt, ob sein Filius dazu imstande wäre, den Familienbetrieb fortzuführen. Letztlich führten diverse Meinungsverschiedenheiten jedoch dazu, dass sich beide immer mehr entzweiten. “Störrisch, sprunghaft und einfach noch nicht reif genug für die Unternehmensnachfolge“ -  gemäß dieser Einschätzung des Unternehmers musste ein externer Nachfolger her.

Unternehmensnachfolge

Verhärtete Fronten führen in der Unternehmensnachfolge zu Verspannungen

Dies machte es dem Hänsel schwer, sich gegen seinen übermächtigen Vater durchzusetzen und den rechten Weg in unserem Märchen von der Unternehmensnachfolge einzuschlagen. Geradezu symptomatisch war es da, dass er nun nicht wusste, wohin er mit seiner Schwester gehen sollte.

Hänsel sagte zu Gretel: “Wir werden den Weg schon finden.” Aber sie fanden ihn nicht. Sie gingen die ganze Nacht und noch einen Tag von Morgen bis zum Abend, aber sie kamen aus dem Wald nicht heraus und waren so hungrig, denn sie hatten nichts als die paar Beeren, die auf der Erde wuchsen. Und weil sie so müde waren, dass die Beine sie nicht mehr tragen wollten, legten sie sich unter einen Baum und schliefen ein.

1 Kommentar zu „Hänsel fühlt sich dem Druck nicht mehr gewachsen (17)“

  1. [...] Unternehmer begab sich sodann auf die Suche nach seinen Kinderlein, die noch immer in ihrem Dornröschenschlaf verweilten – in der Unternehmensnachfolge waren finanzielle Sorgen wie Pflichtteil und [...]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.