. Zur Startseite Märchen
 

Die Macht in der Unternehmensnachfolge (68)


Für unsere Zeitreisenden in der Unternehmensnachfolge erwies es sich als schicksalsvoll, dem Krieg der Welten in der Zukunft beizuwohnen. Gar nicht mal, weil Hänsel, Hans im Glück, Alice aus dem Wunderland, und der Märchenprinz auf Gollum Smeagol, den trotteligen Bruder von Master Yoda trafen, dem Meister aller Meister, die über diese Galaxie, aber auch über alle anderen wachten, und sie mit ihren Leuchtstoffschwertern vor intastellaren Angreifern schützten. Dieser unselige Zeitgenosse hatten Ihnen zwar damals im Märchenwald den Kompass gestohlen,  machte unsere vier Gefährten dafür nun mit einem einflussreichen Bruder bekannt, dessen Grammatik arg zu wünschen übrig ließ.

Nach einem kurzen Smalltalk über den Stand der Dinge in der Schlacht, die mittlerweile in die neunte Espisode ging, richtete Master Yoda zunächst seinen Finger auf, dann aber auch einige weise Worte an Hänsel:

“In der Unternehmensnachfolge einen weiten Weg ihr habt hinter euch. Die Zukunft ungewiss sie ist. Leiten deshalb werde ich euch. Ihr bald treffen werdet auf eure Mutter, Hänsel. Zur dunklen Seite übergetreten sie ist. Doch Gutes in ihr ist nach wie vor. Vertrauen in deine Fähigkeiten haben du musst. Dann deine Mutter wird erkennen durch dich, wie viel Liebe in ihrem Herzen ist für dich, und für deine… Schwester. Ja, Hänsel. Die Macht stark war schon immer in deiner Familie.”

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge: Kramen in der Vergangenheit

Das alte, weise Männchen Yoda kramte ein wenig in seinem alten Mantel und brachte immer wieder erstaunliche, uralte Dinge hervor.  Dabei sprach er die folgenden Worte zu sich, die unseren Gefährten nicht unbekannt waren: ”Wir ihn wollen. Wir ihn brauchen. Wir ihn haben müssen. Den Schaaaatz. Ach, da isser ja.”

Nun wendete sich Master Yoda Hänsel zu und gab ihm ein altes Foto von seiner Mutter. “Wenn jetzt noch zweihundert Jahre draufrechnest du, leicht erkennen deine du Mutter wirst.”

Hänsel war von der Worten Yodas tief bewegt. Noch lange, nachdem sie sich verabschiedet hatten und mit dem Zeit-Raumschiff gestartet waren, behielt Hänsel das Foto seiner Mutter wortlos in der Hand.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.