. Zur Startseite Märchen
 

Das „Überlebenspaket” in der Unternehmensnachfolge


Wir alle kennen das. Auf einmal, aus heiterem Himmel quasi, geht es los: Kopf- und Gliederschmerzen, Husten, Schnupfen und sämtliche der bei einem grippalen Infekt üblichen Symptome plagen uns. Allzu gerne ereilt uns dieses Schicksal am Wochenende. Hier ist also zunächst die Hausapotheke gefragt. Genau so schnell kann es auch in der Unternehmensnachfolge gehen. Wenn ich es auch niemandem wünsche – als Unternehmer sollten Sie für den Ernstfall vorsorgen. Aber was gehört in das „Überlebenspaket” für die Unternehmensnachfolge?

Ich meine hiermit selbstverständlich all jenes, das Ihrem Nachfolger bereits im Vorfeld vorliegen sollte. Stellen Sie sich vor: Ihnen passiert etwas, und niemand ist da, der die laufenden Geschäfte sofort fortführen kann. Eine schrecklicher Gedanke, oder? Der Stillstand in Ihrem Unternehmen ist schließlich mit das Schlimmste, was passieren kann.

Checkliste für möglichst reibungslose Abläufe während einer Unternehmensnachfolge

Bestimmte Dinge benötigt Ihr Nachfolger sofort, um den Betrieb am Laufen zu halten. Hierzu gehören:

  • Zweitschlüssel: Sonst bleibt der neue Chef vor verschlossener Tür stehen.
  • Wichtige Adressen: Schließlich soll die Kommunikation mit Kunden, Lieferanten etc. weiterhin und auf gewohnte Weise stattfinden.
  • Passwörter: Daten liegen heute in der Regel in elektronischer Form vor. Somit lässt sich u.a. auch der obere Punkt nur dann erfüllen, wenn Sie Ihrem Nachfolger die dafür notwendigen Passwörter für Ihr Unternehmen frühzeitig zur Verfügung stellen. Das heißt, Ihr Nachfolger sollte schon jetzt Administrationsrechte besitzen – am besten in vollem Umfang.
  • Vollmachten: Jetzt geht es ans Eingemachte: Darf Ihr Nachfolger überhaupt schon die laufenden Geschäfte führen? Besser, Sie erteilen ihm rechtzeitig die dafür notwendigen Vollmachten, damit er im Falle eines Falles auch weisungsbefugt ist.
  • Liegen Ihrem Nachfolger Kopien wichtiger Verträge vor? Nur so schaffen Sie die Voraussetzung dafür, dass Ihr Nachfolger im Bilde und somit überhaupt erst handlungsfähig ist.
  • Notfallplan: Proben Sie den Ernstfall und beziehen Sie Ihren Nachfolger (und auch Ihre Mitarbeiter) mit ein. Auf diese Weise kommt es im innerbetrieblichen Ablauf nicht zu Störungen. Eine wichtige Voraussetzung, damit die Unternehmensnachfolge reibungslos über die Bühne geht.

Ich bin mir sicher, dass Ihnen einige Punkte schon vorher klar waren. Die Herausforderung in der Unternehmensnachfolge besteht jedoch darin, sie frühzeitig anzugehen. Rufen Sie sich daher einfach mal ins Bewusstsein, ob die betrieblichen Abläufe in Ihrem Unternehmen im Falle eines Falles auch wirklich reibungslos fortgeführt werden können. Andernfalls sollten Sie unbedingt nachbessern – damit Ihr Lebenswerk auch während einer plötzlichen Unternehmensnachfolge nicht in Gefahr ist.

Foto: Pixelio.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.